Fragen von roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen sind für den Dialog isoliert, da sich herausstellt, dass jeder von ihnen durch das Testen von Forschungseinrichtungen eindeutig zu den merkwürdigsten zählt. Wie dem auch sei, wegen der klonalen Idee der Hämatopoese, beeinflussen verschiedene Störungen den Großteil der gerahmten Segmente aus dem Blut.

Dies ist möglicherweise am bemerkenswertesten in der “Impact Emergency” -Periode der fortwährenden myeloischen Leukämie, bei der der Löwenanteil sowohl des myeloiden als auch des lymphoiden Gewebes im Blut eine nicht unterscheidbare Qualitätsreform auszudrücken scheint, genannt bcr-abl oder Philadelphia-Chromosom, das ist in einer einsamen seltsamen Urzelle entstanden.

Rote Zellkrankheiten:

Es gibt zahlreiche Erythrozytenvariationen von der Norm, aber die wichtigsten sind eine Reihe von Anämien. Eisenmangel wird als seltsam niedrige Hämoglobin-Fixierung im Kreislaufsystem charakterisiert. Sie werden verschiedene Strategien der Anordnung finden, Leukozyten zu niedrig jedoch hängen die üblichen Techniken von der Erythrozytenmessung und -form ab.

Bei gewöhnlichen Menschen sind Erythrozyten von einheitlicher Messung und Form, und der mechanisierte Kreislaufsystem-Check zeigt ein mittleres korpuskuläres Volumen (MCV) von fast 90 fL, was das bewertete Volumen einer Einzelzelle ist. Computerisierte Techniken berichten größtenteils von Abweichungen von der Norm des roten Gewebes, wie Veränderungen im Hämoglobinzentrum, der rot gefärbten Zellsumme und MCV.

Kleine Zellen (mit verminderten MCVs) werden als mikrozytisch bezeichnet, und Gewebe, das größer als der Lauf der Mühle ist, werden als makrozytisch bezeichnet. Die relative Ungleichförmigkeit der Zellformen (Poikilozytose) oder Größen (Anisozytose) kann zusätzlich dazu beitragen, das Erythrozytenproblem zu unterklassifizieren. Im Großen und Ganzen sind die mikrozytischen Anämien aufgrund von Anomalien im Hämoglobin produzierend, entweder in der Menge der Hämoglobinpartikel pro Zelle oder in der Art der Hämoglobinatome (Hämoglobinopathien).

Drücken Sie wegen der langdauernden Kreislaufschwäche und wegen der Thalassämien Fälle von mikrozytischem Eisenmangel. Die makrozytären Anämien spiegeln entweder eine anomale atomare Entwicklung oder einen nennenswerten Teil des jungen, ausgedehnten roten Gewebes (Retikulozyten) wider. An dem Punkt, an dem die Kerne des sich entwickelnden roten Gewebes für die Menge an Hämoglobin im Cytoplasma übermäßig jugendhaft und enorm erscheinen, wird der makrozytische Eisenmangel als megaloblastisch bezeichnet.

Diese Anämien sind häufig aufgrund von Vitamin-Mangel (Vitamin B12 oder Folsäure) oder Lösungen, die mit DNA-Mischung mischen. Ungewöhnliche atomare Entwicklung kann ebenfalls ein direktes Ergebnis der klonalen Vermehrung im Knochenmark sein, wodurch präleukämische Zustände erzeugt werden, die als myelodysplastische Störungen bezeichnet werden.

Die normozytären Anämien können verschiedene Ursachen haben: verminderte Mengen an roten Blutzellen im Knochenmark (wesentliche Enttäuschung, aplastische Blässe genannt, Verdrängung der Markanteile durch Krankheit, bestimmte virale Kontaminationen oder die Einschränkung des Immunsystems, unverfälschte Erythrozytenaplasie genannt), niedrige Erythropoietin-Werte (die aus einer lang anhaltenden renalen Enttäuschung resultieren) oder lang andauernde provokative Krankheiten, die die Zugänglichkeit von Eisen im Knochenmark beeinflussen.

Andere normozytäre Anämien könnten eine Option für eine verminderte Anwesenheitsübertragung von den Zellen sein, die hergestellt werden. Fälle dieses Wunders sind ein intensives Kreislaufsystem-Unglück; Immunsystem hämolytischen Anämien, stecken, die Antikörper oder Ergänzung Dilemma auf rot schattierten Gewebe und ihre Zerstörung auslösen; Sichelzellen-Gebrechlichkeit, bei der das seltsame Hämoglobin die Standard-Vielseitigkeit der roten Zellen polymerisiert und pulverisiert, und genetische Sphärozytose oder ererbte Elliptozytose, wodurch Abgaben in der Erythrozytenschicht ihre Fähigkeit beeinflussen, durch die feine Mikrozirkulation zu drücken. Anämien sind außergewöhnlich normal.

Interessanterweise ist ein erhöhtes Hämoglobinzentrum, das als Erythrozytose bezeichnet wird, beispiellos. Höhen in der Hämoglobinfixierung können als ein optionales Wunder aufgrund der erweiterten Erythropoietinsummen auftreten, wie sie bei Rauchern oder Individuen gefunden werden, die in höheren Lagen leben (deren verringerter Sauerstoffgehalt im Blutkreislauf die Produktion von Erythropoietin anregt).

Einige Tumoren, insbesondere Nierentumoren, können ebenfalls Erythropoietin bilden. Prinzip Polyzythämie ist eine Anomalie aus dem Knochenmark selbst. Diese myeloproliferative Erkrankung führt zu einer erhöhten rot markierten Zellmasse und zu verminderten Erythropoietinsummen durch das bereits untersuchte System der negativen Kritik.

Zelluläre Störungen des weißen Blutkreislaufs:

Unregelmäßigkeiten in den Mengen weißer Zellen treten größtenteils auf, während Abweichungen von der Norm der Kapazität selten sind. Neoplastische Veränderungen innerhalb der Art der Leukämie (Granulozyten und Monozyten) oder Lymphome (Lymphozyten) sind echte Mühlen.

Veränderungen in der Neutrophilenzahl sind die am häufigsten durchgeführten Abweichungen der weißen Blutkörperchen von der Norm, die sich durch die Überprüfung des robotisierten Zirkulationssystems auszeichnet. Erhöhte Mengen von Neutrophilen (Leukozytose) schlagen intensive oder lange h vor

bulletintechNews
Fragen von roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen sind für den Dialog isoliert, da sich herausstellt, dass jeder von ihnen durch das Testen von Forschungseinrichtungen eindeutig zu den merkwürdigsten zählt. Wie dem auch sei, wegen der klonalen Idee der Hämatopoese, beeinflussen verschiedene Störungen den Großteil der gerahmten Segmente aus...